Gewidmet ist diese Seite meinem OPA  Georg -Bernhard- Maria Lohn

BERNHARD GEORG MARIA LOHN
( kleine Bildergalerie )

Therese Bernhard Ajax

bissiger Hund




Der Erkennungs-Pfiff der " Lohn`s " ( Hörprobe )











 Original Zitat Bernhard Lohn : 
„Das Heut is hell, das Morgen – dunkel!“


Opa Bernhard Lohn als Laienschauspieler , und schauspielern ...das konnte Opa





Bernhard als Gärtner !



BERNHARD GEORG MARIA LOHN
geb. * 22.07.1907 - + 12.12.1984 - verstarb  um 22.45
 im kath. Krankenhaus in Mettmann
....im Kreise der Familie 

seine Eltern   waren

Louise Lohn * 25.06.1876 - + 16.04.1938( geborene Raudenkolb )
 und

 Franz Lohn *17.09.1780 + 05.11.1972


Er wollte - ein freier " Wandergeselle " sein ,  von Stadt zu Stadt ziehend die Welt wandernd erkunden , sein schönes Deutschland ,
er arbeitete als  " freier Geselle   " an verschiedenen Orten z.B. in Baden Baden und z.B auch in Lindau am Bodensee .
Und fast wäre sein Traum auch war geworden , als Ihn in der Ferne die Nachricht von seinen Eltern
( Louise Lohn geb. Raudenkolb u. Franz Lohn )
erreichte , das er im Hause seiner Eltern in Erkrath
dringend gebraucht würde.


Er lebte sein Leben , ein Leben voller geplatzter Illusionen , für ihn besonders tragisch ,  weil er das nach dem ersten Weltkrieg wirtschaftlich
am Boden liegende Deutschland und dem 
(!) Versailler Vertrag ( Versailler DIKTAT trifft es besser nach dem erster Weltkrieg 1914 -1918 )
 - endlich - wieder im Aufwind sah , und dann kam der Verblender + Verbrecher Adolf Hitler
(aus Braunau / Österreich )
- und seine teuflichen Schergen die das gesamte deutsche Volk zunächst verführt , dann belogen und betrogen haben
und den zweiten Weltkrieg mit all seinen grauenhaften Folgen und dem
bekanntem Ausgang vom Zaun brachen.

Der " Untergang des 3ten Reiches " brach in Ihm den  Glauben an 

" sein Deutschland ."

Hier eine erfolgreiche kleine Recherche zu einem (!) von Opa`s  ( Kriegs-)Sanitätsseinsätzen :
Bernhard Lohn war einfacher Soldat , kein Parteimitglied der NSDAP und wurde im Süd-kaukasus ( Rußland )
 als SANITÄTSTRANSPORTER FAHRER eingesetzt , um die verwundeten deutschen Landser
abzutransportieren . Auch das (!!!) wird und hat einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen.
Opa wurde 2 oder 3 x verwundet , erhielt deswegen eine
" Verwundeten-Auszeichnung (!?)" der Nazis...


Bernhard Lohn in seinem OPEL BLITZ

Lexikon der Fahrzeuge der (Wehrmachts)-Krankenkraftwagen mit Nummerierung ( Opa Bernhard hatte Nr. 776 ):
http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Gliederungen/Krankenkraftwagenzuege/Gliederung-R.htm

Einer von Opa Bernhard`s   Verwundetentransporten irgendwo
im riesigen Russland/Ukraine

Einsatzbefehl :
ersatzausweis

Fahrbefehl

Fahrbefehl v. 20.01.1944 ( Fahrbefehlnr. 94 Feldpostnr. 21009)
erhalten in „ Bershad  „ Ukraine
 Verwundetentransport von  „ Rudnya „ in der  Ukraine
 nach „ Kodyma „ Ukraine

einsatzbefehl


Impressum